Coach across the Globe

Heide Liebmann

©depositphotos.com/peshkova

Meine persönliche Kontakt-Challenge

| 5 Kommentare

Offen sein, mich zeigen, Spaß haben!

Ich vermute mal, die meisten von euch da draußen, die mich schon ein Weilchen begleiten, würden nicht unbedingt annehmen, dass ich eigentlich ziemlich schüchtern bin. Doch, echt.

Alleine um die halbe Welt zu fliegen, um dann mit dem Campervan 3 Wochen allein über die Nordinsel Neuseelands zu fahren, ist für mich auch deshalb eine Herausforderung, weil mich das zwingt, täglich in Kontakt mit fremden Menschen zu gehen.

©depositphotos.com/peshkova

©depositphotos.com/peshkova

Ich kann mich an einen Städteurlaub vor ca. 10 Jahren erinnern. Damals war ich allein in Madrid. Tagsüber war das kein Problem. Aber abends fühlte ich mich total allein und einsam und war einfach nicht in der Lage, über meinen Schatten zu springen und allein vor die Tür zu gehen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, alle würden mich nur total blöd angucken … Ja, ich weiß, völlig absurd im Grunde. Aber tatsächlich habe ich die Abende allein auf meinem Zimmer verbracht.

Diesmal soll mir das nicht passieren. Deshalb habe ich bereits im Vorfeld Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen aufgenommen, die in Neuseeland als Coach tätig sind. Die meisten von ihnen sitzen in Auckland, der größten Stadt des Landes. Da trifft es sich gut, dass ich die ersten 3 Tage dort verbringe, bevor ich den Campervan übernehme. Ich werde wahrscheinlich mindestens drei von ihnen treffen und freu mich jetzt schon darauf!

Eine weitere Kollegin sitzt auf der Coromandel-Halbinsel, und natürlich werde ich auch dort vorbeischauen. Ich finde es großartig, dass ich schon ein paar Anlaufpunkte habe.

Natürlich werde ich die Kolleginnen und Kollegen darüber ausfragen, wie sie zum Coaching gekommen sind, welche Ausbildungen sie durchlaufen haben und wer ihre Kunden sind bzw. wie sie diese finden. Auch ihre Positionierung und ihr Marketing interessieren mich sehr. Ich bin echt gespannt darauf, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten sich da zeigen werden. Wenn diese Coaches einverstanden sind, werde ich über unsere Begegnung auch jeweils bloggen, so dass auch ihr etwas von diesen Gesprächen erfahrt.

Meine Challenge: Täglich ein Gespräch

Abgesehen davon habe ich mir eine kleine persönliche Challenge vorgenommen: Jeden Tag will ich einen fremden Menschen in ein Gespräch verwickeln! An manchen Tagen ist das ganz einfach, denke ich. An anderen Tagen wird mich das etwas Überwindung kosten. Ich bin sehr gespannt, ob ich das durchhalten kann! Ich werde auch darüber berichten.

Das alles habe ich mir vorgenommen, weil ich weiß, dass es eigentlich die Begegnungen mit anderen Menschen sind, die einen Aufenthalt in einem anderen Land so unvergesslich machen. Ja, die Landschaften in Neuseeland sind traumhaft schön. Aber wenn ich an frühere Reiseerfahrungen zurückdenke, dann sind es die gemeinsamen Erlebnisse mit anderen Menschen, an die ich mich oft erinnere und die meinen Erfahrungen Tiefe geben.

Jetzt habe ich gerade mal gerechnet: Ich bin 7 Wochen unterwegs, das bedeutet, ich werde mindestens 49 Gespräche führen … Na, dann lass ich mich mal überraschen!

 

 

5 Kommentare

  1. Wow. Du bist eine echte Inspiration. Und ich werde dich hinterher “abhören”

  2. Beeindruckendes Projekt, liebe Heide!
    Ich werde in den nächsten drei Wochen öfter vorbeischauen. Irgendwie finde ich es gut, die Reise Schritt für Schritt anzugehen. Drei Wochen steht man für gewöhnlich durch :-)
    Herzlichst
    Margit

  3. Das wird total toll

  4. Du bist meine Heldin – ich bin so gespannt was noch alles kommt. Wünsche dir eine tolle Zeit, interessante Begegnungen, glückliche Momente, wunderbare Erfahrungen und einen gesunden Schlaf für die nötige Energie!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.